Softwaresicherheit

© Antje Delater / PIXELIO

Mittlerweile gibt es für Profis unzählige Möglichkeiten, sich in die Daten eines unwissenden Internetnutzers einzuloggen und sich so nicht nur dessen Passwörter, sondern im schlimmsten Fall auch die Bankverbindung zu Nutzen zu machen. Dies geschieht über Trojaner, Viren, aber auch sogenannte Keylogger. Diese kontrollieren Tastatureingaben und überwachen alle Aktivitäten des PC-Benutzers. Sie verbreiten sich über Würmer und Viren. Diese Virenprogrammierer nennen sich Hacker.



Wie kann ich mich Schützen?
Um all die genannten Bedrohungen zu verhindern, gibt es heutzutage viele Programme, die dem entgegenwirken sollen und dem PC-Benutzer und seinen Daten so Sicherheit zu verschaffen. Viele dieser Programme gibt es als so genannte Freeware, die kostenlos heruntergeladen werden kann. Die aktuellsten und sichersten Antivirenprogramme wie "Norton Antivirus", "Kaspersky Internet Security" oder "GDATA Internet Security" kosten momentan im Handel zwischen 22 € und 45 €. Dies sollte einem die Sicherheit seines PCs schon wert sein, vor allem, wenn man bedenkt, welchen Schaden die Hacker verursachen können. Denn nicht nur die Preisgabe persönlicher Daten wird durch Viren und Trojaner begünstigt, auch ein Totalabsturz des PC mit einhergehendem Verlust aller Daten könnte die Folge sin.
Im nachfolgenden Text soll auf die wichtigsten Risiken, nämlich Spyware und Trojaner, eingegangen werden sowie auf die Möglichkeiten, sich vor diesen Bedrohungen zu schützen.